Die kleine KiK-Musterkunde

Was wäre die Modewelt ohne ihre große Vielfalt an Farben und Mustern. Mit ihnen ist es ein Leichtes, den persönlichen Stil zu unterstreichen und ein modisches Statement zu setzen. Doch wo kommt welches Muster her und wie heißt eigentlich nochmal das Muster mit den orientalischen Ornamenten? Wir stellen Ihnen hier die beliebtesten Muster einmal ausführlich vor und geben Ihnen hilfreiche Tipps für das perfekte Outfit an die Hand.

Vichy-Karo

Es ist nicht weniger populär als das Hahnentritt-Muster und bereits seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil in der Mode- und Textilherstellung. Das Vichy-Karo ist zweifarbig, wovon die eine in den meisten Fällen Weiß ist. Die kleinen Quadrate ergeben farblich aufeinander abgestimmten Streifen, die an den Kreuzungsstellen eine intensivere Färbung aufweisen. Spätestens seit Ikonen wie Brigitte Bardot und Alain Delon ist das Vichy-Karo nicht mehr nur das Muster für Bettwäsche, Schürzen und Handtücher, sondern auch als modisches Statement auf Hemden, Kleidern oder auch der Bademode etabliert.

Animal Print

Der Animal Print ist spätestens seit den 80er-Jahren ein fester Bestandteil der Mode und bezeichnet Stoffe, die Muster aus der Tierwelt aufgreifen. Am häufigsten begegnen einem Kleidungsstücke, Accessoires oder auch Schuhe im Leoparden- oder Zebralook. War der Animal Print lange Zeit als geschmacklos verschrien, erfreut sich dieses modische Glanzstück mittlerweile wieder großer Beliebtheit. Dabei hat sich die Palette der Muster deutlich erweitert. Auch Tiger- und Reptilienmuster werden immer populärer. Am besten kombiniert man Animal Prints gezielt und stilsicher mit einfarbigen Kleidungsstücken, z.B. ein Halstuch mit Leopardenmuster zur einfarbigen Bluse.

Vichy-Karo
Animal Print

Hahnentritt

Dieses kleine Karomuster ist ein Klassiker unter den karierten Stoffen. Das Muster ist zweifarbig, oftmals schwarz-weiß und erinnert im Aussehen an den Fußabdruck eines Hahns. Daher der Name. Üblicherweise findet sich das Muster vor allem auf Blazer, Sakkos und klassisch geschnittenen Kostümen wieder. Aber auch Tücher, Schals oder andere Accessoires weisen dieses etwas konservativ anmutende Muster auf.

Tartan

Ursprünglich diente das klassische Tartan-Muster – auch als Schottenkaro bekannt – als Erkennungszeichen der verschiedenen Schottischen Klans. Es handelt sich dabei um eine Webtechnik mit verschiedenfarbigen Fäden, die das typische Muster entstehen lässt. Spätestens mit der Punkbewegung der 80er-Jahre hielt das klassische Schottenkaro auch Einzug in die Modewelt.

Hahnentritt
Tartan

Punkte

Sie wirken fröhlich und auch ein bisschen frech – die Polka-Dots sind bereits seit den 50er-Jahren fest in der Modewelt etabliert. Waren es am Anfang vor allem Petticoatkleider und Accessoires, die dieses muntere Muster zierte, so finden sich Punkte heute in allen Größen und Farben wieder. Mit einem gepunkteten Kleidungsstück lassen sich spielend leicht effektvolle Akzente setzen, z.B. mit raffiniert geschnittenen Kleidern oder Oberteilen aus transparenten Stoffen.

Inka

Kleidungsstücke im Inka-Muster sind nicht nur aktuell besonders angesagt, sondern punkten auch noch mit einer außergewöhnlichen Vielfalt an Farben. Das Inka-Muster wird vor allem von geometrischen Figuren, wie zum Beispiel Rauten, Quadraten oder Linien bestimmt. Mit Maxi-Kleidern, Röcken und Hosen im Inka-Stil kombiniert mit einfarbigen Oberteilen und Accessoires in Holz- oder Leder-Optik lässt sich somit spielend leicht ein toller Ethno-Look kreieren.

Punkte
Inka

Paisley

Die perfekte Mischung aus klassisch und stylisch – das ist das Paisley-Muster. Es besticht durch seinen orientalisch anmutenden Look aus leicht geschwungenen Blättern mit fantasievollen Ornamenten. Das Paisley-Muster findet sich klassischerweise auf Krawatten und Halstüchern wieder. Aber auch Maxi-Röcke, Tuniken und Blusen ziert dieses ansprechende Muster. Kombiniert mit Kleidung aus natürlichen Stoffen und Accessoires aus Leder oder Wolle sind Kleider, Ober- und Unterteile mit Paisley-Muster das Nonplusultra für den perfekten Hippie-Look.

Streifen

War das Streifenmuster vor ein paar Hundert Jahren noch verpönt, ist es heute eines der beliebtesten Muster überhaupt. Ob Pullover, Röcke, Kleider, Blazer oder Sakkos und sogar Schuhe – Streifen gibt es in allen Variationen und Farben auf allen möglichen Kleidungsstücken oder Accessoires. Gestreifte Pullover lassen sich beispielsweise mit schlichten Jeans und Hosen zu einem lässig-schicken Outfit kombinieren. Nadelstreifenanzüge und -kostüme sind aus der Welt der Businessmode kaum wegzudenken. Mit Streifen kann man also nicht viel falsch machen und liegt immer voll im Trend.

Paisley
Streifen