Erfolgreicher Berufseinstieg: Trainee bei KiK

Gerade hat man noch in Semestern, Vorlesungen und Seminaren gedacht und zack ist die Abschlussarbeit abgegeben, und man ist plötzlich im Berufsleben angekommen und muss entscheiden, wohin der Karriereweg führen soll. So ging es auch Merle lütke Zutelgte, die letztes Jahr ihren Bachelor in Business Administration absolviert hat. Direkt danach ging es zu KiK. Seit Mai 2017 arbeitet Merle im CSR-Bereich und ist Teil des Social Compliance Teams für die Produktionsländer Südostasiens. Welche Chance Berufseinsteiger durch Trainees bekommen und ob Merle diesen Weg auch für andere Absolventen empfehlen kann, berichtet sie im Interview.

Frau lütke Zutelgte, wieso haben Sie sich für ein Trainee-Programm bei KiK entschieden?

Merle lütke Zutelgte: Nach der Uni hatte ich keine konkreten Karrierevorstellungen, deshalb habe ich bei KiK zuerst ein Praktikum absolviert und mir verschiedene Unternehmensbereiche angeschaut. Die Abteilung CSR fand ich besonders interessant, da Nachhaltigkeit ein Schwerpunkt meines Studiums und insbesondere meiner Bachelorarbeit war. Und ich hatte Glück: Nach meinem Praktikum war zufälligerweise ein Traineeplatz im CSR Bereich frei, auf den ich mich dann beworben habe.

Wie sieht Ihr Berufsalltag bei KiK aus?

Merle lütke Zutelgte: Im CSR Bereich beschäftigen wir uns mit der unternehmerischen Verantwortung von KiK  in der Lieferkette. Für unseren Alltag heißt das, dass wir im ständigen und direkten Austausch mit den Lieferanten aus den Produktionsländern stehen und beispielsweise Einlistungsverfahren oder Audits durchführen. Dabei wird geprüft, ob unsere Standards für Umwelt – und Sozialverträglichkeit in den Fabriken eingehalten werden. Die Auditberichte haben mir schon kleine Einblicke in den Alltag der Fabriken gegeben und viel über die verschiedenen Kulturen gezeigt. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man gut Englisch spricht und ein Interesse für die verschiedenen Länder mitbringt. Darüber hinaus ist die Arbeit im CSR Bereich  sehr komplex und vielschichtig. Neben der Arbeit auf Lieferantenebene engagieren wir uns beispielsweise im Deutschen Textilbündnis -eine Brancheninitiative unter der Leitung des Bundesentwicklungsministeriums.

In wenigen Wochen geht Ihr Trainee-Jahr zu Ende. Hat sich die Zeit für Sie gelohnt?

Merle lütke Zutelgte: Auf jeden Fall. Die Unterstützung und Zusammenarbeit im Team war wirklich toll. Fragen wurden jederzeit beantwortet und ich habe sehr viel dazugelernt. Ich hatte in der Zeit  eigene Aufgabenbereiche, die ich selbstständig betreuen durfte. Positiv war auch, dass immer darauf geachtet wurde, wo meine Stärken liegen und was mir Spaß macht. So durfte ich beispielsweise  Kollegen und Vorgesetzte zu Terminen begleiten und habe unsere CSR Arbeit in Vorträgen präsentiert. Besonders spannend fand ich die Vielseitigkeit der Nachhaltigkeitsarbeit und die ständig wechselnden Herausforderungen. Ich habe gelernt was es heißt global zu produzieren und trotzdem Verantwortung zu übernehmen. Da es sich bei unserer Abteilung um eine Schnittstelle handelt, standen wir immer im Austausch mit vielen anderen Unternehmensbereichen, wie der Unternehmenskommunikation, dem Sourcing und dem Einkauf. Dadurch habe ich Einblicke in ganz unterschiedliche Themen bekommen. Das war super interessant.

Würden Sie anderen empfehlen sich ebenfalls für ein Trainee-Programm zu bewerben?

Merle lütke Zutelgte: An der Uni haben wir immer sehr theoretisch gearbeitet und weit weg von der unternehmerischen Praxis. Deshalb fand ich die Vorstellung, mit einem Mentor in den Beruf zu starten, sehr gut. Ich kann mir vorstellen, dass es vielen Berufseinsteigern genauso geht und ihnen ein Trainee-Programm hilft, sich im Berufsleben zu orientieren. Bei KiK kann man sich je nach Studien- und Interessenschwerpunkt für verschiedene Programme bewerben: Die Atmosphäre im Unternehmen ist wirklich sehr angenehm und locker, deshalb würde ich ein Trainee-Programm jedem empfehlen.

Trainee bei KiK im CSR Bereich

Merle lütke Zutelgte beim CSR Workshop in Münster

Sie interessieren sich für ein Trainee-Programm bei KiK? Hier finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen:

Wie läuft ein Trainee bei KiK ab?

Ein Trainee-Programm bei KiK dauert 12 Monate. Sie werden direkt in Ihrer Fachabteilung oder im Vertrieb eingesetzt und durchlaufen in dieser Zeit verschiedene Positionen im Unternehmen, um bestens für Ihren zukünftigen Job vorbereitet zu werden. Hier können Sie Ihr Wissen in der Praxis anwenden, neue Impulse und Ideen einbringen und finden ganz nebenbei heraus, was Ihnen Spaß macht und am besten zu Ihnen passt. Das Trainee-Programm wird individuell und dynamisch für Sie angepasst, starre Einheiten gibt es nicht. Der Eintritt ist jederzeit möglich. Wer das Trainee-Programm erfolgreich absolviert, hat gute Chancen übernommen zu werden.

Was sind die Vorraussetzungen?

Damit Sie als Trainee bei KiK durchstarten können, setzen wir ein abgeschlossenes Studium voraus.

In welchen Unternehmensbereichen werden Trainees angeboten?

Grundsätzlich sind Trainee-Programme in allen Unternehmensbereichen möglich. Da das Vertriebsnetz von KiK gut ausgebaut ist, können Trainees im Vertrieb sogar deutschlandweit starten.

Mehr Informationen finden Sie hier.