Das Deutschlandstipendium: KiK macht sich für Studenten stark

Hörsaal, lernen, Nebenjob – entgegen vieler Vorurteile platzt die To-Do Liste der meisten Studenten aus allen Nähten. Seit 2011 setzt an dieser Stelle das Deutschlandstipendium ein. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt zwischen verschiedenen Akteuren: Bund und Unternehmen unterstützen in Kooperation mit zahlreichen Hochschulen ausgewählte Studenten. Auch KiK ist seit dem Start des Programms 2011 Jahren als Förderer dabei.

„Pro Jahr fördert KiK sechs Stipendiaten. Die Auswahl dieser wird über die Hochschulen gesteuert, wir als Unternehmen haben aber die Möglichkeit, eine Fachrichtung auswählen, die ideal zu uns und unserem Geschäftsfeld passt.“, erklärt Deike Quabeck, Abteilungsleiterin Personalentwicklung. Sie betreut die Kooperationen mit den Universitäten.

Das Besondere: Gefördert werden nicht nur Studenten mit besonders guten Leistungen, sondern auch Studierende, die sich beispielsweise ehrenamtlich engagieren oder besondere Herausforderungen in ihrem Lebenslauf überwunden haben.

KiK nutzt die Plattform des Deutschlandstipendiums insbesondere, um sich als Arbeitgeber zu präsentieren: „Wir suchen bei KiK immer qualifizierte Berufseinsteiger und durch das Stipendienprogramm können wir uns direkt mit Studenten und Universitäten vernetzen. Das hat aber nicht nur für uns Vorteile, sondern auch für die Studenten“, so Deike Quabeck. „Wir laden die Studenten zu Betriebsbesichtigungen ein, und die meisten nehmen das Angebot auch gerne an. Auch Kooperationen für Projekt- und Abschlussarbeiten sind schon aus dem Deutschlandstipendium resultiert.“

Stipendienfeier an der HS Niederrhein
Stipendienfeier an der HS Niederrhein