Internationaler Bürohundtag: Den Kunden immer im Fokus, auch mit viel Haar und vier Beinen

Hätten Sie gedacht, dass 60 Prozent unserer Kunden ihrem Haustier etwas zu Weihnachten schenken würden? Bemerkenswert ist die Zahl besonders, wenn man gegenüberstellt, wie viele Kunden ihren Freunden etwas schenken würden – nur rund 49 Prozent.

Zu diesen Ergebnissen sind Melanie Lauterbach und ihr Team aus der Unternehmensentwicklung gekommen, als sie unsere Kunden zu dem Thema Haustier befragt haben. „Das Thema ist emotional besonders stark aufgeladen, deshalb waren auch erfreulich viele Kunden bereit unsere Fragen zu beantworten und Ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit Ihren Fellnasen zu teilen.“, erläutert Lauterbach.

Der Internationale Bürohundtag, der immer am 22. Juni gefeiert wird, bietet den perfekten Anlass, um Ihnen das Ergebnis der Kundenbefragungen zu präsentieren – unsere beiden Hunde-Personas.

Hunde machen den Großteil unserer tierischen Kunden aus
Hunde machen den Großteil unserer tierischen Kunden aus

Die beiden Hunde-Personas sollen künftig den Einkaufsbereich Heimtierbedarf unterstützen, erklärt Melanie Lauterbach: „Die Hunde-Personas wurden mit dem Ziel entwickelt, dem Einkaufsbereich Heimtierbedarf ein besseres Bild von seinen Kunden zu vermitteln – und die sind nun mal in der Regel klein, wuschelig und haben ein Fell. Wir hatten Gelegenheit zu verstehen, welchen Stellenwert das Haustier für unsere Kunden einnimmt, wie das Zusammenleben aussieht und wie sehr auch Haustiere eine Kaufentscheidung beeinflussen können.  Unsere Kunden haben sich aber nicht nur zu den Vorteilen eines Haustiers geäußert, sondern auch angegeben mit welchen Problemen sie tagtäglich kämpfen, zum Beispiel mit dem Fell oder mit Schmutz. Und genau da entstehen für uns innovative Ideen – beim Kundenproblem – auch wenn der Verwender in diesem Fall vierbeinig ist.“

Die meisten KiK Kunden haben vor allem, kleine bis mittelgroße Hunde, sodass diese beiden Exemplare tatsächlich dem KiK Durchschnittshund entsprechen.

Unternehmensentwicklung und Einkauf haben in einem gemeinsamen Workshop die Ergebnisse der Befragung analysiert und versucht sich in die Rolle von Tierbesitzern und Haustieren hineinzuversetzen. Die Fellnasen sind anschließend in den Einkaufsbereich Heimtierbedarf umgezogen, sodass das Einkaufsteam immer visualisieren kann, für welche fellige Zielgruppe es einkauft und welche Kaufentscheidung im Kopf des Frauchens oder Herrchens stattfindet.