Ist doch das Gleiche, oder?

Autor: Karoline Küssner

Nach dem Abitur war für mich klar: Sport oder Handel. Aber was genau? Sportlehrer? Auf keinen Fall. Also entschloss ich mich für ein Studium aus der Kombination Sport und Technik. Nach nicht sehr langer Zeit wurde mir bewusst: das ist wohl doch nicht das Wahre. Die Inhalte des Studiums sowie das Studieren an sich. Studieren war für mich nicht praxisorientiert genug. Zudem konnte ich mich nicht für die 8 Uhr-Vorlesung motivieren und für das Lernen und Wiederholen von 436 Folien aus nur einem von acht Fächern erst recht nicht.

Lernen, anwenden und direkte Ergebnisse sehen, erschien mir da attraktiver als dreieinhalb Jahre pauken und irgendwann anwenden. Also fing ich an mich zu informieren, welche Alternativen der Handel mir bietet. Nicht nur einmal begegnete mir der Begriff Fachwirt. Fachwirt für Vertrieb im Einzelhandel, geprüfter Handelsfachwirt, Fachwirt für Vertrieb im Einzelhandel und wieder von vorne.

Anfangs habe ich mir nicht viel dabei gedacht und dachte, das Eine wäre einfach nur ein Synonym für das Andere. Nach näherem Betrachten wurde mir dann bewusst, nein, es ist nicht das Gleiche. Die Berufsbilder ähneln sich vielleicht, sind aber keinesfalls identisch.

Der Fachwirt für Vertrieb im Einzelhandel spezialisiert sich auf das gesamte Geschehen in der Filiale. Führung, Personalmanagement, Kundenorientierung, Kommunikation und Marketing sind nur einige der Themengebiete, die der Fachwirt für Vertrieb beherrschen sollte. In dem Chaos zur Rush Hour oder zu einer Hochsaison wie Weihnachten muss der Fachwirt für Vertrieb Kunden und Mitarbeitern zur Verfügung stehen und einen kühlen Kopf bewahren.

Ostern steht vor der Tür und das Lager quillt über. Die Grippewelle hat allerdings die Hälfte des Teams für sich vereinnahmt. Was ist nun zu tun? Sind andere Mitarbeiter bereit, für ihre Kollegen einzuspringen, obwohl draußen seit Monaten mal wieder angenehme Temperaturen sind und die verschollen gedachte Sonne endlich mal wieder am Himmel steht?

Als Teamleiter hat man nicht nur eine Rolle. Natürlich ist man Führungskraft. Man ist aber auch Organisator, Motivator, Ansprechpartner, Ausbilder, Streitschlichter, Vorbild und noch vieles mehr.

Der Handelsfachwirt hingegen ist globaler ausgebildet. Er ist auch bekannt als der „Allrounder“ im Handel und kümmert sich um Ein- und Verkauf, Personalmanagement, Finanz- und Rechnungswesen und Marketing und ist nicht spezialisiert auf den Einzelhandel.

Da kaum eine Branche so stark dauernden Veränderungen ausgesetzt ist wie der Handel, muss der Handelsfachwirt immer „uptodate“ sein was neue Sortimente, veränderte Kundenbedürfnisse und technische Neuheiten angeht.

Die vielseitige Fortbildung ermöglicht dem Handelsfachwirt Arbeiten in vielen verschiedenen Branchen und Umfeldern wie z.B. einzelne Geschäfte, Einzelhandelsketten oder Tätigkeiten im Versandhandel. Was aber bei beiden Ausbildungsberufen gleich ist, ist die vorangegangene Ausbildung zum/zur Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel. Denn erst, wenn man einen Abschluss zum/zur Einzelhandelskaufmann/-frau hat, steigt man in die Fortbildung zum geprüften Handelsfachwirt oder zum Fachwirt im Vertrieb im Einzelhandel ein.