Karriere im Onlinehandel – ein neuer Ausbildungsberuf im Check

Neu bei KiK: Der Ausbildungsberuf des E-Commerce Kaufmann

Neue Ausbildungsberufe gibt es nicht allzu oft. Satte zehn Jahre ist es her, seit der letzte kaufmännische Ausbildungsberuf offiziell ins Leben gerufen wurde. Deshalb war es ein echtes Novum, als im August die neue Ausbildung zum E-Commerce Kaufmann/frau gestartet ist. Das war auch dringend notwendig: Denn durch die Digitalisierung entwickelt sich der Onlinehandel rasant weiter, aber die entsprechend ausgebildeten Fachkräfte fehlen.

KiK Digital hieß zwei Azubis willkommen

Zwei Ausbildungsplätze hat KiK Digital in diesem Jahr für den neuen Ausbildungsberuf E-Commerce Kaufmann/-frau ausgeschrieben – und der Andrang war groß. Colin Grieger und Bastian Karnehl konnten sich am Ende durchsetzen und die begehrten Ausbildungsplätze ergattern. Colin ist als Quereinsteiger in die Ausbildung gerutscht, und Bastian hatte kurz vorher sein Fachabitur absolviert. Beide haben so aus ihrem Hobby und ihrer Leidenschaft einen Beruf gemacht, da sie schon vorher sehr an technischen Themen interessiert waren.

Abwechslungsreiche Ausbildung mit viel Verantwortung

Bleibt die Frage, welche Aufgaben ein E-Commerce Kaufmann genau übernimmt:

„Wir analysieren beispielsweise verschiedene Social Media Kanäle und werten die entsprechenden Kennzahlen aus“, berichtet Colin. „Grundsätzlich beschäftigen wir uns auch viel mit dem Kundenverhalten, das unterscheidet sich nämlich online und offline sehr stark.“ Bastian ergänzt: „Wir haben direkt viel Verantwortung übertragen bekommen, das ist super! Zum Beispiel sind wir alleine für den Pinterest-Kanal von KiK zuständig.“ In ihrer Ausbildung durchlaufen die beiden viele unterschiedliche Abteilungen, wie beispielsweise die Artikelproduktion und den Kundenservice. „Im Onlinebereich sind auch rechtliche Aspekte relevant“, berichten die beiden. „In diese Themen müssen wir uns erstmal langsam einarbeiten.“

Colin Grieger und Bastian Karnehl absolvieren derzeit ihre Ausbildung zum E-Commerce Kaufmann bei KiK.
Colin Grieger und Bastian Karnehl absolvieren derzeit ihre Ausbildung zum E-Commerce Kaufmann bei KiK.

Startschwierigkeiten bremsen niemanden aus

Während bei KiK alles soweit rund läuft und die Chemie mit dem Team passt, gibt es in der Berufsschule aktuell noch die ein oder andere Startschwierigkeit. „Die Lehrer machen das ja auch zum ersten Mal“, erklärt Colin. „Sie müssen sich also selbst erstmal das Wissen aneignen, das sie uns dann vermitteln sollen und müssen aktuell viele Schulungen besuchen.“ Schlimm ist das aber nicht, da sind sich die beiden einig. „Unsere Mitschüler arbeiten in verschiedenen Bereichen des E-Commerce und viele haben ein fundiertes Vorwissen. Man hilft sich dann einfach gegenseitig“, ergänzt Bastian.

Eine Ausbildung mit Zukunftsperspektive

„Die Zukunftsperspektive ist super“ sind sich Colin und Bastian einig. „Der Onlinehandel wird in den nächsten Jahren noch stärker wachsen und Fachkräfte werden jetzt schon händeringend gesucht. Durch die fundierte Ausbildung haben wir dann verschiedene Perspektiven.“ Aktuell können sich beide gut vorstellen, ihr Wissen auch nach der Ausbildung weiterhin bei KiK einzubringen. „Bei dem Team würden wir sofort bleiben“, sind sich die angehenden E-Commerce-Kaufmänner einig.