Warenpräsentation – Erfolg des Verkaufs

Autor: Blerina Shehu

Mein Thema ist die Warenpräsentation, für die ich unter anderem in meiner KiK Filiale verantwortlich bin. Bei KiK gibt es verschiedene Sortimente.  Wir unterscheiden die textile Konfektion und die Non-Food Bereiche.  Die Konfektion besteht aus Sortimenten für Herren, Damen, Kinder und Babys. Außerdem gibt es noch die Wäsche. Zum Non-Food Bereich gehören Haushaltswaren, Batterien, Partyartikel, Spielwaren, Heimtextilien und Deko.

Für die Warenpräsentation in jeder KiK Filiale gibt es klare Vorgaben, um einen einheitlichen Aufbau des Ladens zu gewährleisten. Diese Angaben stehen im sogenannten Leitfaden, der zusammenfasst, welche Programme präsentiert werden müssen. Um zu erläutern, wie ein solches Programm funktioniert, möchte ich euch über die Präsentation auf den Pyramidentischen berichten. Dieser Aufbau gehört mit zu meinen Lieblingstätigkeiten.

Auf diesen Tischen werden überwiegend Dekorationsartikel präsentiert. Im Leitfaden steht jeden Monat, welches Thema auf dem Tisch dargestellt werden muss. Im ersten Schritt sucht man sich zunächst die Artikel zusammen, die zu dem Thema gehören und beginnt anschließend mit dem Aufbau. Der Name verrät schon, wie die Tische aufgebaut werden sollen: in Pyramidenform!

Dafür fängt man Tischende an und beginnt mit dem Aufbau großer Artikel. Alle weiteren Artikel stellt man nun nach vorne auf. Und damit dies pyramidenförmig funktioniert,  müssen die Artikel nach vorne hin immer kleiner werden. In eine Reihe kommt immer nur jeweils ein Artikel.

Als optische Trennung kommt eine weitere Reihe mit großen Artikeln in die Mitte des Tisches. Rechts und links von dieser Mitte werden jeweils ein bis zwei weitere Artikel aufgestellt. Auch für diese Reihen gilt, dass die Artikel immer kleiner werden und nach vorne ausgerichtet sind, so dass auf der rechten Seite alle Artikel nach rechts und auf der linken Seite alle nach links zeigen.

Im Hintergrund des Tisches gibt es ein höher gestelltes Podest, auf welchem wir die Artikel, die auf dem Tisch sind, dekorativ darstellen und somit einen  Anreiz für die Kunden geben, daheim genauso zu dekorieren.

Natürlich sollte man darauf achten, dass die Artikel farblich miteinander harmonieren. Gern gesehen werden auch Farbtische, auf denen Produktgruppen in zwei bis drei Farben zusammengestellt werden.