Weihnachtsgeschäft bei KiK

Autorin: Rajan Salame

2021 neigt sich dem Ende zu, somit auch mein erstes halbes Jahr als Auszubildende bei KiK. Mein Name ist Rajan, ich bin 20 Jahre alt und am 01. Juli 2021 habe ich bei KiK meine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau begonnen. Natürlich war ich zu Beginn der Ausbildung sehr aufgeregt- neue Eindrücke, neue Kollegen und eine allgemein neue Situation für mich stand mir bevor. Doch nach kurzer Zeit verstand ich die widerkehrenden Abläufe in meiner Filiale – das brachte mir viel Sicherheit und ich konnte bereits eine Menge lernen und mich gut einbringen

Als es im September anfing, dass sich in den Warenlieferungen die ersten Weihnachtsartikel versteckten, kam bei mir große Vorfreude auf. Beim Auspacken bemerkte ich, wie schnell mir Ideen in den Kopf kamen, wie ich die Weihnachtsartikel schön präsentieren könnte. Alles glitzerte und funkelte, oder duftete weihnachtlich- da konnte man ja nur in Weihnachtsstimmung kommen.

Ich war gespannt, was uns im Weihnachtsgeschäft erwarten würde und freute mich gleichzeitig darauf, diese stressige Zeit zusammen mit meinen Kollegen zu meistern. Ich stellte mir jedoch auch die Frage, ob ich nach meiner relativ kurzen Ausbildungszeit unser Team schon so unterstützen können, wie es von mir erwartet wurde? Doch diese Zweifel wurden schnell durch meine Teamleitung und meine Kolleginnen ausgeräumt. Hatte ich eine Frage, auch wenn ich diese mehrmals stelle, wurde mir sofort geholfen und unter die Arme gegriffen.

Das Weihnachtsgeschäft begann also und ich merkte, dass Kunden sich langsam an unsere Weihnachtsartikelpräsentation herantasteten und das Interesse für Kugeln, Kerzen und Deko geweckt wurde. Die ersten Kunden kauften sehr früh für Weihnachten ein, was mich zunächst gewundert hat. Doch je näher wir den Feiertagen kamen, desto mehr Kunden erledigten ihren Weihnachtseinkauf und unser Arbeitsalltag wurde um einiges stressiger als sonst. Es ist offensichtlich nicht falsch, sich frühzeitig um Deko, Geschenke und kleine Mitbringsel für Weihnachten zu kümmern, denn sehr viele Menschen tun dies recht spät und wollen auf den ,,letzten Drücker“ ihre Weihnachtsartikel besorgen. Der Kundenandrang häufte sich und die Ware und somit die Auswahl wird immer weniger. Ich hatte jedoch den Eindruck, gemeinsam mit meinem Team, viele Kundenwünsche erfüllt zu haben.

bild1

Mit der 2G Regelung wurde uns das Weihnachtsgeschäft jedoch ein wenig erschwert. Meine Kolleginnen und ich mussten nun, neben unserer Arbeit auch die Kunden kontrollieren und auch die ein oder andere Diskussion führen. Mit viel Zusammenhalt und gegenseitiger Unterstützung haben wir uns jedoch schnell daran gewöhnt und versuchen, trotz aller Widrigkeiten, unseren Arbeitsalltag so effizient wie möglich und mit Freude zu gestalten.

Ich bin sehr froh, meine Erlebnisse bei KiK mit euch teilen zu dürfen. Ich wünsche allen Leser/-innen einen guten Rutsch ins neue Jahr.