KiK bildet Azubi-Botschafter aus

33 junge Menschen arbeiten an der Weiterentwicklung des Unternehmens mit Bönen, 15.02.2018 – Zum Start des neuen Jahres führt der Textildiscounter KiK 33 Auszubildende in die Welt der Botschafter ein. Aus den Reihen der insgesamt rund 1.800 Auszubildenden wurde dieses Team ausgewählt, um für ein Jahr als sogenannte Azubi-Botschafter aufzutreten. Zu ihrem ersten Workshop wurden die 33 Azubi-Botschafter am 29. Januar in die Europazentrale des Textildiscounters KiK nach Bönen eingeladen. Das Unternehmen kennenlernen, erfahren, was Azubi-Botschafter sein eigentlich bedeutet, den typischen KiK-Kunden verstehen – das waren die ersten Themen, die die jungen Auszubildenden erwarteten. Zwar befinden sich alle Botschafter derzeit in einer Ausbildung bei dem Textildiscounter, dennoch erhielten die Ausbildenden neue und tiefere Einblicke in die Arbeit der Aus- und Fortbildung, der Unternehmenskommunikation sowie des CSR-Bereiches.   Zukünftig bereichern die Azubi-Botschafter das interne „Customer Insights Team“ und stehen damit im direkten Austausch mit der Abteilung Unternehmensentwicklung, um Eindrücke aus den Filialen hinsichtlich Produktvermarktung, Kundenverhalten und Sortimentskritik weiterzugeben. „Hinter uns liegen nun zwei spannende Workshop-Tage mit supermotivierten jungen Kolleginnen und Kollegen aus unseren Filialen. Wir freuen uns auf ein spannendes und lehrreiches Jahr mit den Botschaftern und hoffen, von den Erfahrungen möglichst viel in unsere internen Prozesse einfließen lassen zu können“, so Melanie Lauterbach, Abteilungsleitung der Unternehmensentwicklung und Projektleitung.   Ziel der Azubi- Botschafter ist es, die Verknüpfung zwischen zentraler Verwaltung und Filialbetrieb zu stärken und Informationen direkt aus dem Vertrieb zu erhalten. Das Projekt findet erstmals in der Unternehmensgeschichte des nordrhein-westfälischen Textildiscounters statt, soll aber nach erfolgreicher Pilotphase künftig in jedem Ausbildungsjahr etabliert werden. Besonderen Erfolg des Projektes verspricht sich das Unternehmen, weil sich die Botschafter auf Grund ihres bisherigen Engagements während ihrer Ausbildung besonders motiviert präsentierten und jeweils von ihren Vorgesetzen empfohlen wurden.