Berufliche Veränderung – der Schritt in eine zweite Ausbildung

Autorin: Karoline Küssner

 

Hallo Herr Terzyk,

am 03.08.2020 sind Sie bei uns in der Europazentrale in die Ausbildung gestartet. Nun sind schon ein paar Wochen vergangen und ich finde es sehr spannend zu erfahren, wie die ersten Wochen für Sie verlaufen sind. Für Sie war es ein spannender Neustart, denn Sie haben den Schritt gewagt und sich noch einmal beruflich verändert. Sie besitzen bereits seit 2014 eine abgeschlossene Berufsausbildung als Werkzeugmechaniker in dem Bereich Kunststoffformentechnik. Dennoch haben Sie den Schritt gewagt, in eine kaufmännische Ausbildung zu starten. Es ist ein turbulentes Jahr, durch Corona gab und gibt es viele Einschränkungen, welche sich auf Sie, den Bewerbungsprozess und wahrscheinlich auch auf den Ausbildungsstart ausgewirkt haben.

 

Welchen Ausbildungsberuf lernen Sie bei uns?

  • Ich habe am 03.08.2020 die Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement in den Europazentrale in Bönen begonnen.

In welcher Abteilung sind Sie aktuell?

  • Gestartet bin ich in der Abteilung Poststelle und ich bin gespannt, welche Abteilungen ich im Laufe meiner Ausbildung noch kennenlernen darf.

Wie war der Ausbildungsstart Anfang August 2020?

  • Der Ausbildungsstart war sehr gut, es wurde auf alle Corona-Hygiene-Vorschriften geachtet. Um 08.00 Uhr haben wir uns alle am Empfang der Europazentrale getroffen, wo wir von Frau Maletz und Herrn Oudshoorn in Empfang genommen wurden. Daraufhin haben uns Mitarbeiter aus unseren Abteilungen abgeholt und uns zu unserem Arbeitsplatz gebracht. Dort wurden uns dann zu Erst alle Räumlichkeiten gezeigt und alle Kollegen vorgestellt. Ab 10.00 Uhr wurden wir dann von der Abteilung Aus- und Fortbildung nochmals offiziell begrüßt und wir haben eine erste Schulung über alle organisatorischen inhaltlichen Abläufe der Ausbildung bei KiK bekommen. In der ersten Woche haben wir auch eine IT-Schulung erhalten, in der wir eine Einführung in die MS Office Programme erhielten. Wir haben gelernt, wie man im täglichen Arbeitsalltag richtig mit Excel, Word und Outlook umgeht. Dadurch wurde uns der Einstieg in die Ausbildung sehr erleichtert. Im Großen und Ganzen war es ein toller Start und sehr freundlicher Empfang.

Wie war die Bewerberphase trotz Corona?

  • Es war eine sehr schwierige Zeit. Dadurch, dass KiK auch in Kurzarbeit war und der Lockdown kam, gab es im April 2020 eine Wartezeit für Vorstellungsgespräche. KiK hat aber versucht trotz Schwierigkeiten den Prozess kurz zu halten. So habe ich vor dem persönlichen Kennenlernen, ein Telefoninterview mit einer Mitarbeiterin aus der Abteilung Aus- und Fortbildung durchgeführt.

Wie war dann das persönliche Vorstellungsgespräch bei uns im Haus?

  • Es war eine sehr gute Atmosphäre. Meine Gesprächspartner Frau Schmidt und Frau Maletz waren offen und freundlich. Dadurch habe ich schnell meine Aufregung verloren und konnte ohne Druck die Mitarbeiter von meiner Person überzeugen.

Welche Auswirkungen hat Corona auf Ihren aktuellen Arbeitsplatz?

  • Durch die Schutzmaßnahmen leidet ein wenig die Zusammenarbeit im Team, da wir auch in unserer Abteilung stets die Abstandregeln einhalten. Dadurch war es auch bei meiner Einarbeitung in der Abteilung etwas schwieriger, die aber dennoch sehr gut funktioniert hat.

Wie wurden Sie in Ihrer Abteilung aufgenommen?

  • Ich wurde morgens, von einem Kollegen aus der Poststelle, am Empfang abgeholt, von diesem habe ich dann auch die ersten Infos bekommen. Daraufhin ging es dann sofort los ich habe Briefe frankiert und die Post bearbeitet.

Wie verhält es sich mit der Berufsschule?

  • Aktuell müssen wir keine Masken mehr im Unterricht tragen. Nur eine Lehrerin hat uns gefragt, ob wir die Masken weiterhin tragen können – dieser Bitte sind wir natürlich nachgekommen. Sonst hatten wir bisher keinen Unterrichtsausfall wegen Corona und haben bis jetzt einen Test geschrieben. Meine Fächer sind Geschäftsprozesse, Büroprozesse, Mathe, Politik, Englisch, Deutsch und Geschäftsprozesse-Datenverarbeitung. Insgesamt habe ich 16 Schulstunden in der Woche, welche natürlich auf meine Arbeitszeit angerechnet werden. Bisher komme ich mit der Doppelbelastung Schule und Arbeiten sehr gut zurecht. Einen Tag gehe ich nach der Schule noch arbeiten und einen Tag habe ich nach der Berufsschule frei, dieser Nachmittag bietet sich dann zum Lernen der Berufsschulthemen an.

Ein Fazit nach 8 Wochen Ausbildung?

  • Ich bin sehr zufrieden mit der Entscheidung eine Ausbildung bei KiK zu beginnen, bereut habe ich es bis jetzt nicht und würde es aktuell immer wieder so machen!

Würden Sie die Ausbildung bei KiK weiterempfehlen?

  • Ja, definitiv! Ich lerne sehr viel und bekomme Einblicke in viele spannende Bereiche und Prozesse.

Würden Sie den Schritt der beruflichen Veränderung weiterempfehlen?

  • Auch das! Der Schritt erfordert Mut, aber ich wollte es unbedingt und habe mich mit der neuen Situation wieder „Azubi“ zu sein super eingefunden. Ich musste für die Ausbildung umziehen, aber auch in Hamm habe ich mich bis sehr gut eingelebt. Heutzutage ist es gut, wenn man beruflich breit aufgestellt ist, durch meine abgeschlossene technische Ausbildung und die jetzige kaufmännische Ausbildung bin ich vielschichtig für den Arbeitsmarkt aufgestellt.
Herr Terzyk 1