Mein Einsatz als AzuBo = Auszubildenden-Botschafter

Ich bin Moritz Kastner und befinde mich derzeit im 2. Lehrjahr für den Ausbildungsberuf Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement.

Nach den Sommerferien bat die Aus- und Fortbildungsleitung von KiK mich und einen anderen Azubi-Kollegen, um einen Einsatz als AzuBo.

Aber was ist ein AzuBo?

azubos 1

Mit der AzuBo-Initiative möchte die Stiftung Weiterbildung im Kreis Unna junge Menschen für eine duale Berufsausbildung gewinnen und so die Unternehmen bei der Azubi-Gewinnung unterstützen. AzuBos sind Auszubildenden-Botschafter und sollen Schüler*innen der weiterführenden Schulen Einblicke in ihre Ausbildungsberufe vermitteln. Dabei berichten sie von ihrer Berufswahl, stellen ihren Ausbildungsberuf, ihr Ausbildungsunternehmen sowie den Arbeitsalltag vor und sie beantworten Fragen rund um die Ausbildung.

Die Aus- und Fortbildungsleitung zeigte uns eine Präsentation, welche wir gemeinsam besprachen und individuell anpassten. Außerdem bekamen wir noch ein paar organisatorische Infos und ein paar Tipps & Ratschläge mit auf den Weg.

Also erklärten mein Azubi-Kollege und ich uns dazu bereit, dass wir als Azubi-Botschafter, den Realschülern*innen der Hellweg-Realschule in Unna unseren Beruf und KiK näher zu bringen. Die Schule hatte einen Berufsorientierungstag und gleich mehrere Unternehmen haben die Chance ergriffen, um sich und ihre Ausbildungsberufe den Schülern*innen vorzustellen.

Wir trafen uns am besagten Tag morgens vor der Realschule in Unna und wurden freundlich von den zuständigen Lehrern empfangen. Zunächst gab es ein kurzes Kennenlernen mit den anderen Ausbildungsbetrieben bei Kaffee, Wasser und Fruchtsaft.

Im Anschluss daran wurden alle Anwesenden (Schüler*innen & Unternehmen) von der Wirtschaftsförderung des Kreises Unna und der Schulleiterin begrüßt. Kurz darauf ging es auch schon los. Mein Azubi-Kollege und ich wurden in einen Klassenraum geführt und bauten unsere Sachen auf. Die ersten Schüler kamen in Begleitung eines Lehrers in den Raum und setzten sich. Die Schüler mussten sich vorher auf zwei Unternehmen festlegen, deren Präsentationen sie sich anschauen wollten.

Unser erster Vortrag startete und wir haben ihn souverän rübergebracht, wie man an den Rückmeldungen merkte. Wir berichteten über KiK, die Unternehmensphilosophie und natürlich im Vordergrund über uns, die Hintergründe zu unserer Berufswahl und unseren Ausbildungsalltag. Danach gab es eine Frühstückspause, in der wir ins Gespräch mit anderen Botschaftern kamen. Frisch gestärkt gingen wir in unseren zweiten Vortrag, bei dem waren etwas weniger Schüler anwesend, als bei der ersten Präsentation. Dennoch hatten wir genauso viel Spaß.

Der Tag war eine schöne Abwechslung zum Arbeitsalltag und man konnte seinen Ausbildungsberuf interessierten Schülern näherbringen und eventuell für den Beruf und unser Unternehmen begeistern.

Kastner AzuBo Zuschnitt